Die „Servicestelle BOSO: Berufs- und Studienorientierung für Hamburg“ ist mit der Koordinierung und Umsetzung von Maßnahmen der Berufsorientierung an Stadtteilschulen, Gymnasien und ReBBZs beauftragt, die über die Agentur für Arbeit oder das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. Zielsetzung ist die Erhöhung der Berufswahlkompetenz Jugendlicher, um den Orientierungs-, Entscheidungs- und Handlungsprozess während der Berufs- und Studienwahl zu fördern.

Die Servicestelle BOSO entwickelt dafür ein nachfrageorientiertes Angebot an berufsorientierenden Modulen für die Schülerinnen und Schüler, welche von anerkannten Trägern in Kooperation mit den Schulen durchgeführt werden.

Unser Service für die Schulen:

  • Information über das Maßnahmenangebot;
  • Entgegennahme von Modulanträgen und Bedarfsmeldungen für weitere Maßnahmen;
  • Auswahl des passenden Trägers;
  • Vermittlung des Trägers an die Schule;
  • Abwicklung des Abrechnungsverfahrens.

Hierfür stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Servicestelle zur Verfügung, die die Schulen zu Fragen der Umsetzung des Modulangebots betreut, sowie auch die Kolleginnen und Kollegen der Jugendberufsagentur, die in den Stadtteilschulen Teil der BOSO-Teams sind. Sie stehen den Schulen nicht nur bei der Umsetzung der Module zur Seite, sondern nehmen auch Anregungen der Schule zur Modulentwicklung auf.