Jugendliche einem mittleren Schulabschluss können vielfältige Bildungswegen in eine Berufsausbildung oder hin zu höheren Bildungsabschlüssen wählen:

Im Anschluss an den mittleren Schulabschluss bauen Jugendliche an der Höheren Handelsschule und an der Höheren Technikschule ihre beruflichen Handlungskompetenzen aus, um möglichst nahtlos in eine duale Ausbildung zu wechseln. Nach erfolgreichem Abschluss der Jahrgangsstufe 12 erwerben Jugendliche an diesen Schulformen die Fachhochschulreife.

Berufliche Gymnasien in den Fachrichtungen Technik, Wirtschaft oder Pädagogik und Psychologie führen in einem dreijährigen Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife und geben Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit berufliche Schwerpunkte zu bilden und sich fachlich gezielt auf Ausbildung und Studium vorzubereiten.

Eine Vielzahl von Ausbildungsberufen steht sowohl dual im Betrieb und Berufsschule wie auch schulisch an vollqualifizierenden Berufsfachschulen zur Verfügung. Im Rahmen ihrer Berufsausbildung können Jugendliche mit einem mittleren Schulabschluss unter bestimmten Bedingungen ebenfalls die Fachhochschulreife erwerben, sowohl in Zusatzunterricht an einer Berufsschule wie auch an Berufsfachschulen.

Auch im Anschluss an eine Berufsausbildung können junge Menschen mit einem mittleren Schulabschluss an einer Fachoberschule oder Berufsoberschule die Hochschulzugangsberechtigung erwerben oder sich an Fachschulen beruflich weiterbilden.