Die Ausbildungsvorbereitung für Migranten (AvM Dual)

Ab dem 1. Februar ist die Ausbildungsvorbereitung für Migrantinnen und Migranten das neue ganztägige, duale Bildungsangebot für neu zugewanderte Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Das Angebot war seit dem 01.08.2014 im Rahmen eines Pilotprojektes in Hamburg erprobt worden.

AvM Dual schließt eine integrierte Sprachförderung am betrieblichen Lernort ein. Jugendliche lernen nach einer mehrmonatigen Eingangsphase drei Tage in der berufsbildenden Schule und zwei Tage im betrieblichen Praktikum. Dabei stehen betriebliche Integrationsbegleiter den Jugendlichen und Betrieben zur Seite. AvM Dual ist ein zweijähriger Bildungsgang, in dem Jugendliche den ersten oder mittleren Bildungsabschluss erwerben können.

Mit Schaffung von AvM Dual im Ganztag werden die bisherige Vorbereitung für Migranten (VJ-M), in der jugendliche Flüchtlinge nur halbtags betreut waren und kaum betriebliche Erfahrungen sammeln konnten, sowie die Berufsvorbereitung für Migranten mit gesichertem Aufenthaltsstatus (BVJ-M) abgelöst.

Die Berufsvorbereitung für Migrantinnen und Migranten (BVJ-M)

Das Angebot der Berufsvorbereitung für Migrantinnen und Migranten (BVJ-M) mit gesichertem Aufenthaltsstatus richtet sich an schulpflichtige Jugendliche, die den Anforderungen einer Berufsausbildung vor allem sprachlich noch nicht gewachsen sind, weil sie noch keine oder geringe Deutschkenntnisse haben. BVJ-M wird ab dem 01.02.2016 in AvM Dual überführt.

Das Vorbereitungsjahr für Migrantinnen und Migranten (VJ-M)

Das Angebot der Vorbereitungsmaßnahmen für Migrantinnen und Migranten (VJ-M) besteht für zugewanderte berufsschulpflichtige Jugendliche ohne hinreichende Deutschkenntnisse, die keinen gesicherten Aufenthaltsstatus haben. VJ-M wird ab dem 01.02.2016 in AvM Dual überführt.


Zielgruppe

Die Maßnahmen richten sich an schulpflichtige Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten, die den Anforderungen einer Berufsausbildung vor allem sprachlich noch nicht gewachsen sind.


Aufnahmebedingungen

Bedingung für die Aufnahme in Bildungsangebote für neu Zugewanderte ist ein Beratungsgespräch im Informationszentrum des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung (IZ-HIBB).


Abschluss

Es kann ein Abschluss erworben werden, der unter bestimmten Bedingungen dem Ersten oder dem Mittleren Schulabschluss entspricht.