Die Beruflichen Gymnasien führen in drei Jahren zur Allgemeine Hochschulreife (Abitur).
Unterrichtet werden allgemeinbildende und berufsbezogene Unterrichtsfächer. Da die Beruflichen Gymnasien an berufsbildende Schulen angegliedert sind, werden berufliche Schwerpunkte gebildet, um die fachlichen Voraussetzungen für eine Ausbildung oder ein Studium zu erwerben.


Zielgruppe

Schülerinnen und Schüler mit einer Versetzung in die gymnasiale Oberstufe bzw. einem gleichwertigem Abschluss, die in dem Berufsfeld Wirtschaft beruflich orientiert sind.


Unterrichtsfächer

Allgemein:
Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Spanisch, Bildende Kunst, Musik, Darstellendes Spiel (Theater), PGW (Politik/Gesellschaft/Wirtschaft), Geografie, Geschichte, Religion, Philosophie, Physik, Chemie, Biologie, Sport.

Profilfächer mit Fächerverbund:
Betriebswirtschaftslehre (inklusive Rechnungswesen), Volkswirtschaftslehre, Seminar,Datenverarbeitung,


Aufnahmebedingungen

In die Vorstufe des Beruflichen Gymnasiums können Schülerinnen und Schüler eintreten, die

  • ihre besondere Eignung und Neigung für die berufsbezogene Ausrichtung des Bildungsganges dargelegt haben und
  • in die gymnasiale Oberstufe versetzt wurden oder
  • den mittleren Schulabschluss an einer beruflichen Schule oder an einer Abendschule mit der Durchschnittsnote von 3,0 oder besser sowie der Durchschnittsnote von 3,0 oder besser in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch erreicht haben oder
  • über einen gleichwertigen Schulabschluss verfügen.

Unmittelbar in die Studienstufe kann eintreten, wer

  • im Bereich Wirtschaft und Verwaltung den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben hat und
  • ausreichende Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache besitzt.

Es werden nur Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen, die ihren Hauptwohnsitz in Hamburg nachweisen; bei Minderjährigen ist der Hauptwohnsitz der Erziehungsberechtigten ausschlaggebend (eine Meldebestätigung ist vorzulegen).


Abschluss

Nach dem dreijährigen Bildungsgang erhalten die Schüler im Erfolgsfall die allgemeine Hochschulreife.


Anmeldung

Ausbildungsbeginn ist der erste Schultag nach Sommerferien. Anmeldungen müssen bis zum 31. März des jeweiligen Jahres bei den anbietenden Schulen erfolgen.