Fachrichtung Farb- und Lackiertechnik

Fachschulen sind Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung. Die Bildungsgänge in den Fachbereichen schließen an eine berufliche Erstausbildung und an Berufserfahrungen an. Sie führen zu einem staatlichen postsekundaren Berufsabschluss nach Landesrecht.
Fachschulen qualifizieren für die Übernahme von Führungsaufgaben und fördern die Bereitschaft zur beruflichen Selbstständigkeit.Die Fachschule dauert in Vollzeitform 2 Jahre.

Fachschulabsolventinnen und -absolventen erwerben eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.


Kosten/Förderung

Der Besuch der staatlichen Fachschulen ist grundsätzlich kostenfrei, jedoch können den Schülerinnen und Schülern für Exkursionen und Lernmittel Auslagen entstehen.
Unter Umständen ist eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beziehungsweise dem sogenannten „Aufstiegs-BAföG“ möglich.


Zielgruppe

Fachkräften mit beruflicher Erfahrung, die sich beruflich weiterbilden wollen und/oder eine Fachhochschulreife oder eine Hochschulzugangsberechtigung anstreben.


Struktur & Ziele

Die Ausbildungsdauer als Technikerin / Techniker (Farb- und Lacktechnik) beträgt zwei Jahre und wird im Vollzeitunterricht durchgeführt (2400 Stunden). Die Ausbildungsdauer gliedert sich in vier Semester.

Die zweijährige Fachschule deckt im Rahmen der Vorbereitung auf die Meister- bzw. Meisterinnenprüfung Handwerkskammer (HWK) ab (optionaler Ausstieg mit Prüfung vor der HWK Hamburg nach einem Jahr möglich).


Aufnahmebedingungen

  • Abschluss der Berufsschule und einer Ausbildung im Berufsfeld Farbtechnik und Raumgestaltung sowie einjährige Berufspraxis oder
  • Abschluss der Berufsschule und fünfjährige einschlägige Berufspraxis

Abschluss

Abschluss der Fachschule


Anmeldung

Anmeldungen sind nur für einen der Fachbereiche beziehungsweise eine der Fachrichtungen zulässig. Anmeldeschluss ist der 31. März eines jeden Jahres.

Zur Anmeldung sind Nachweise über die Erfüllung der Zulassungsbedingungen in Form von beglaubigten Kopien (Zeugnissen usw.) und ein tabellarischer Lebenslauf vorzulegen.

Aufgenommen werden grundsätzlich nur Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Hauptwohnsitz in Hamburg nachweisen (Meldebescheinigung).

Unterrichtsbeginn ist jeweils der erste Schultag nach den Sommerferien. In einigen Schulen werden Klassen bereits zum 1. Februar eingerichtet (Anmeldeschluss: 31. Oktober des Vorjahres).