Die Ausbildung soll Sie befähigen, als Assistentin oder Assistent für Tourismus in allen Bereichen der Event- und Freizeitwirtschaft qualifizierte kaufmännische und dienstleistungsbezogene Tätigkeiten auszuüben.

Unter bestimmten Bedingungen ist parallel zur vollschulischen Ausbildung auch der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.


Zielgruppe

Die Berufsfachschule für Tourismus, Schwerpunkt Event- und Freizeitwirtschaft richtet sich an Jugendliche mit einem mittleren Schulabschluss („Realschulabschluss“).


Struktur & Ziele

Die Ausbildung umfasst zwei Jahre und beginnt mit einem Probehalbjahr.

Unterrichtsfächer:
Planung und Leistungserstellung, Marketing, Kostenrechnung und Controlling, Praxis der Event- und Freizeitwirtschaft, Sprache und Kommunikation, Wirtschaft und Gesellschaft, Fachenglisch (B2).


Aufnahmebedingungen

  • Ein mittlerer Schulabschluss („Realschulabschluss“) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss mit einer Durchschnittsnote (ohne das Fach Sport) von mindestens 3,3 sowie in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens eine Durchschnittsnote von 3,5; in diesen Fächern darf es nicht die Note 5 geben.
  • Nachweis einer Praxisstelle für die fachpraktische Ausbildung (Praktikumsplatz) in einer anerkannten und geeigneten Ausbildungsstätte in einem Unternehmen der Event- und Freizeitwirtschaft (kann nachgereicht werden bis zum Ende des Probehalbjahres).

Abschluss

Mit Erwerb des Abschlusszeugnisses wird die Berechtigung verliehen, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Assistentin für Tourismus – Schwerpunkt Event- und Freizeitwirtschaft“ oder „Staatlich geprüfter Assistent für Tourismus – Schwerpunkt Event- und Freizeitwirtschaft“ zu führen.

Zusätzlich kann die Fachhochschulreife erworben werden.


Anmeldung

Ausbildungsbeginn ist der erste Schultag nach den Sommerferien. Anmeldungen erfolgen bis zum 31. März des jeweiligen Jahres bei der jeweiligen Schule.