Die Ausbildung soll Ihnen die Fertigkeiten und Kenntnisse des Uhrmacherhandwerks entsprechend einer Berufsausbildung im anerkannten Ausbildungsberuf Uhrmacher oder Uhrmacherin vermitteln.

Unter bestimmten Bedingungen ist der Abschluss der Berufsfachschule für Uhrmacherinnen und Uhrmacher dem mittleren Schulabschluss gleichwertig.


Zielgruppe

Die Berufsfachschule für Uhrmacherinnen und Uhrmacher richtet sich an Jugendliche mit technischem Interesse und mindestens einem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss.


Struktur

Die Ausbildung umfasst drei Schuljahre und beginnt mit einem Probehalbjahr.

Unterrichtsfächer:
Grundlage für den berufsbezogenen Unterricht bilden die Lernfelder der zugrundeliegenden dualen Ausbildung. Fächer der berufspraktischen Ausbildung sind Grundfertigkeiten der Mechanik sowie der Mess- und Reparaturtechnik. Ergänzt wird dies durch die berufsübergreifenden Unterrichtsfächer Sprache und Kommunikation, Fachenglisch, Wirtschaft und Gesellschaft, Sport sowie einen Wahlpflichtbereich.


Aufnahmebedingungen

Der erste allgemeinbildende Schulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.


Abschluss

  • Wer die schulische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und die Abschlussprüfung der Handwerkskammer bestanden hat(externer Prüfungsausschuss), erhält den Gesellenbrief, der zur Ausübung des Berufs im Uhrmacherhandwerk berechtigt.
  • Im schulischen Abschlusszeugnis wird die Gleichwertigkeit mit dem mittleren Schulabschluss vermerkt, wenn eine Durchschnittsnote von mindestens 3,0 erreicht wurde und ausreichende Kenntnisse in einer Fremdsprache vorliegen.

Anmeldung

Ausbildungsbeginn ist der erste Schultag nach den Sommerferien. Die Anmeldungen müssen bis zum 31. März des jeweiligen Jahres in der Schule eingehen.

Achtung: Für 2021 wird die Anmeldefrist nochmals verlängert bis zum 15. Juni 2021.

Achtung: Bitte Änderungen der Corona-Verordnung berufliche Schulen vom 15.04.2021 beachten: Link