Neuer Weg: Berufsausbildung mit integriertem Studium

Hamburg will neue Wege in der beruflichen Bildung gehen und die duale Ausbildung weiter stärken. Mit dem Ziel, die berufliche Ausbildung und akademisches Studium miteinander zu verzahnen, soll deswegen eine „Berufliche Hochschule Hamburg“ (BHH) gegründet werden. Die neue studienintegrierte Ausbildung soll im Ausbildungsbetrieb, in der Berufsschule und in der neuen beruflichen Hochschule stattfinden. Die Pläne stellte Hamburgs Erster Bürgermeister am 6. März 2018 vor.

Jugendliche und die Hamburger Wirtschaft profitieren

Mit der BHH wird auch aus Sicht der Jugendlichen eine Lücke in der Bildungslandschaft geschlossen. Viele Schulabsolventinnen und Schulabsolventen wünschen sich einen Einstieg in die berufliche Praxis, wollen sich aber die Option auf einen akademischen Abschluss erhalten. Andere wünschen akademische Bildungsabschlüsse, ohne auf einen Praxisbezug zu verzichten. An der BHH werden sie zukünftig beides miteinander verbinden und dabei Zeit sparen können: Aufgrund von Synergieeffekten schließt der Bildungsgang nach vier Jahren mit der Berufsausbildung und einem Bachelor ab. Für die Wirtschaft bietet der neue Weg eine attraktive Möglichkeit, leistungsfähige Schulabsolventen mit Hochschulzugangsberechtigung zu rekrutieren, die berufliche Handlungskompetenzen mit akademischen Kompetenzen verbinden können.