31.03.2021

Hamburgs Ausbildungspartner bieten umfassende Angebote zur Berufsorientierung. Damit Jugendlichen trotz Corona der Einstieg in den Beruf gelingt.

Bevor sich Susan als Industriekauffrau bewirbt, möchte sie herausfinden, wie ein Tag im Büro abläuft.  Und Max hat zwar den Traum, als Notfallsanitäter zu arbeiten. Aber mit welchen Dienstzeiten er dann rechnen muss, würde er gern aus erster Hand erfahren. Max und Susan stehen stellvertretend für zahlreiche Schülerinnen und Schüler, die den nächsten Schritt ins Berufsleben gehen und dazu viele Fragen haben. Sie möchten – trotz der aktuellen Corona-Lage – Antworten bekommen, um eine Entscheidung treffen zu können. Dafür starten Hamburgs Ausbildungspartner nun eine umfangreiche Berufsorientierungsaktion. Sie startet Mitte April unter dem Motto „Ausbildung 2021 – Deine Zukunft jetzt klarmachen“.

Dazu Bildungssenator Ties Rabe: „Schülerinnen und Schüler sollen den Alltag in den Betrieben und das Berufsleben kennenlernen. So können sie sich bewusst für ihren nächsten Schritt in eine passende Ausbildung entscheiden. In der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen setzen wir auf intensive Praxiserfahrungen. Das soll trotz Corona möglich sein.“

Deshalb haben Betriebe und Hamburger Institutionen ein umfassendes –  in großen Teilen auch digitales  – Berufsorientierungsprogramm auf die Beine gestellt. Virtuell sollen Jugendliche die Betriebe live kennenlernen, Workshops besuchen und mit Azubis in Kontakt treten. Mit einem zusätzlichen Power-Praktikum noch vor den Sommerferien können viele ihre Chancen erhöhen, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden. Und der Berufechannel bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihr Ausbildungsangebot als Video vorzustellen.

„Jede und jeder wird gebraucht: Nach diesem Motto werben die Hamburger Partner aus Wirtschaft und Schule um die Schulabgängerinnen und -abgänger von heute und die Fachkräfte von morgen“, erklärt Ties Rabe.

Alle Angebote der mehrwöchigen Aktion bündelt die Website der Jugendberufsagentur Hamburg. Zu den Partnern zählen die Agentur für Arbeit Hamburg, Handelskammer, Handwerkskammer, UVNord, DGB und Schulbehörde.