Die Ausbildung soll Sie dazu befähigen, in Laboratorien nach Anweisung analytische und präparative Arbeiten bei selbstständiger Wahl der geeigneten Hilfsmittel auszuführen.

Unter bestimmten Bedingungen ist parallel zur vollschulischen Ausbildung auch der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.


Zielgruppe

Die Berufsfachschule für chemisch-technische Assistenz richtet sich an Jugendliche mit einem mittleren Schulabschluss („Realschulabschluss“).


Struktur & Ziele

Die Ausbildung umfasst zwei Jahre und beginnt mit einem Probehalbjahr.

Unterrichtsfächer:
Chemische Analytik, Präparative Chemie, Physikalisch-Chemische Analytik, Instrumentelle Analytik, Technische Untersuchungen, Wirtschaft und Gesellschaft, Fachenglisch.

Im zweiten Ausbildungsjahr ist ein vierwöchiges Praktikum in einem betrieblichen Labor oder einem Institut zu absolvieren.


Aufnahmebedingungen

  • Ein mittlerer Schulabschluss („Realschulabschluss“) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,5 über alle Fächer außer Sport oder
  • ein mittlerer Schulabschluss („Realschulabschluss“) oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung sowie eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder ein entsprechendes Abschlusszeugnis einer Berufsfachschule oder
  • Fachhochschulreife oder
  • Versetzung in die gymnasiale Oberstufe.

Abschluss

Mit Erwerb des Abschlusszeugnisses wird die Berechtigung verliehen, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Chemisch-technische Assistentin“ oder „Staatlich geprüfter Chemisch-technischer Assistent“ zu führen.


Anmeldung

Ausbildungsbeginn ist der erste Schultag nach den Sommerferien. Anmeldungen erfolgen bis zum 31. März des jeweiligen Jahres bei der jeweiligen Schule.